Brustverkleinerung

  • Vor der Operation

    Wenn die Brüste klein sind oder - z.B. nach der Schwangerschaft - an Volumen verloren haben, können während der Straffung Implantate eingeführt werden, um der Brust erneut Fülle zu verleihen.
    Wenn Sie noch eine Schwangerschaft planen, ist es besser, den Eingriff erst danach vorzunehmen.
    Eine wichtige Voraussetzung ist, dass Ihr Körperwachstum abgeschlossen ist.

    Untersuchung: Wenn Sie älter als 35 Jahre alt sind, ist es sinnvoll, vor der Operation eine Mammographieuntersuchung durchzuführen, um eventuelle Gewebeveränderungen vor dem Eingriff feststellen zu können. Eine Mammographie ist nicht erforderlich, wenn Sie unter 35 Jahre alt sind oder wenn eine solche Untersuchung in den letzten 6 Monaten stattgefunden hat.

    Medikamente: Für die Dauer von 14 Tagen vor und nach der Operation müssen Sie auf acetylsalicylsäurehaltige Schmerzmittel, wie Aspirin verzichten, da diese die Blutgerinnung verzögern!

    Labor: 10 Tage vor der Operation sollte eine Blutuntersuchung erfolgen. Diese kann entweder bei uns oder bei einem Arzt Ihres Vertrauens in Ihrem Wohnort erfolgen

    Hautcreme und Körperlotion: 1 Tag vor der Operation und am Tag derselben, keine Creme oder Körperlotion auftragen. Alle Cremereste gründlich mit reiner Seife beseitigen!
    Nikotin: Das Rauchen muss vor dem Eingriff sehr stark reduziert werden.


    Welche Probleme könnten entstehen?

    Die möglichen Komplikationen sind die, die allen chirurgischen Eingriffen gemeinsam sind.
    Nach der Operation kann es zu Blauverfärbungen kommen.

    Obwohl sie extrem selten zu beobachten sind, kann es theoretisch auch bei dieser Operation zu den Komplikationen aller chirurgischen Eingriffe kommen. Diese Komplikationen sind in der Regel jedoch nicht zu erwarten. Um eventuellen Infektionen vorzubeugen, wird ein Antibiotikum verordnet.

    Der Eingriff wird mehrmals wöchentlich durchgeführt, unser Team ist mit dem Ablauf bestens vertraut.

    Die alltägliche klinische Praxis zeigt, dass in der Regel keine Komplikationen zu erwarten sind.

    vorher-nachher Bilder

  • Die Operation

    Der Eingriff wird unter Vollnarkose in der Klinik durchgeführt.
    Die Operationstechnik ist bei Bruststraffung und Brustverkleinerung dieselbe. Während man bei der Bruststraffung nur die Haut im unteren Brustanteil entfernt, wird bei einer Brustverkleinerung auch ein Teil des Drüsengewebes reduziert.
    Die Brust wird in der gewünschten Größe neugeformt und in ihre jugendlich höhere, anatomisch richtige Position gebracht. Natürlich kann dies nicht ohne Hautincisionen erfolgen.
    Bei einigen Patienten, insbesondere mit relativ kleinen Brüsten und minimaler Ptosis (Senkung), kann eine konzentrische Mastopexie durchgeführt und lediglich ein Hautstreifen um den Warzenhof entfernt werden, die nur eine runde feine Narbe um den Warzenhof hinterlässt.
    Meistens jedoch ist eine größere Menge vom Hautmantel zu entfernen, sodass es zu einer zweiten senkrechten Narbe im unteren Brustteil kommt. Die Narbe wird nach kurzer Zeit verblassen und immer weniger sichtbar werden.





    Nach der Operation

    Die Brustverkleinerung ist nicht mit starken Schmerzen verbunden. In den ersten Stunden wird Ihnen durch die bereits liegende Infusionskanüle ein Schmerzmittel verabreicht, aber später können schon leichte Schmerzmittel, wie z.B. Paracetamol helfen.

    Nach dem Eingriff wird ein leichter Druckverband angelegt. Anschließend ist - um die Brust zu stützen - das Tragen eines Sport-BH notwendig.
    Auch wenn Sie sich bereits nach 2-3 Tagen wieder wohl fühlen werden, sollten Sie erst nach 10-14 Tagen die Arbeit wieder aufnehmen. Bei leichter Tätigkeit (z.B. Büro) ist eine Woche ausreichend.

    Ausgehen: Bereits ab dem 3. Tag können Sie ausgehen, Einkäufe tätigen usw. Sie sollten sich jedoch nicht anstrengen oder schwere Einkaufstaschen tragen.

    Schon nach 3-4 Wochen wird Ihre Brust eine hübsche Form haben, das Endergebnis ist jedoch erst nach einigen Monaten zu beurteilen.

    Blauverfärbungen: können in mehr oder minder starkem Ausmaß auftreten, klingen aber innerhalb von 7-10 Tagen ab.




ANERKANNTE KOMPETENZ

EINGRIFFE DURCH FACHÄRZTE FÜR PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE

Die Chirurgen besitzten nachgewiesene besondere praktische Erfahrung und gute theoretische Kenntnisse.
Die Qualifikation als Plastischer Chirurg und die langjährige Erfahrung sorgen für die größtmöglichste Sicherheit und Qualität, denn Kompetenz und Erfahrung sind das Fundament für beste Ergebnisse, schnelle Erholungszeiten und eine sichere Behandlung.
Durch regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Veranstaltungen und Weiterbildungs- maßnahmen halten wir unser Fachwissen auf dem neusten Stand.
Dadurch entsprechen unsere modernen Operationstechniken den aktuellen medizinischen Erkenntnissen. In einem persönlichen Beratungsgespräch erfahren Sie alle wichtigen Details zu Ihrem gewünschten Eingriff.